La Palma – Wandervielfalt pur!

La Palma ist die nordwestlichste der sieben großen Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Reich an verschiedenen Landschaftsformen lockt die grüne Insel mit idyllischen Wanderpfaden auf 1000 km entlang exotischer Wälder, gebirgigen Terrains und atemberaubender Steilküsten zahlreiche Wanderer. Wir entdecken auf unseren Wanderungen die wilde Ursprünglichkeit La Palmas und machen uns auf Weg zum Pico Birigoyo, ein beeindruckender Vulkan unweit der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma.

Im wunderschönen Hochland der Caldera de Taburiente erschließt sich uns eine einzigartige Vulkanlandschaft. Die Höhenwege entlang der Cumbre bieten uns herrliche Aussichten auf die artenreiche Natur. Genießen wir gemeinsam diese ursprüngliche Schönheit auf dieser faszinierenden Insel.

 

 

 

Wandern auf Mallorca – Überschreitung der Serra de Tramuntana

Der 100 km lange Gebirgszug der Serra de Tramuntana erstreckt sich entlang der gesamten Nordwestküste der Insel – von Andratx im Westen bis hinauf zum Cap Formentor im Nord­osten. 14 seiner Gipfel sind höher als 1.000 Meter, die höchsten erheben sich im nördlichen und mittleren Teil des Massivs. Schluchten, bizarre Berggipfel und Felsabstürze bestimmen das Bild dieses dünn besiedelten Landstrichs – für Wanderer und Naturliebhaber eine der reizvollsten Regionen der Insel.

Wir bieten die Möglichkeit, die Serra de Tramuntana von Andratx bis nach Pollença zu überschreiten. Dabei ist der Endpunkt einer Tagesetappe Ausgangspunkt für die Wanderung des nächsten Tages. Ausgedehnte Bergwälder und alte Kulturlandschaften mit Olivenbäumen, wilde Gebirgsregionen und grüne Täler wechseln auf dieser Route ab. Ihre Gipfelziele: Mola de S’Esclop (927 m), ), Puig de l’Ofre (1.093 m),  Puig de Massanella (1.365 m), Puig Tomir (1.104 m), eröffnen Ihnen prachtvolle Fernblicke, an klaren Tagen sind weite Teile der Insel mit ihrer buchtenreichen Küste und die Gipfel der be­nachbarten Berge zu sehen.

 

 

Naturparadies Menorca, die Stille Insel

Traumhafte Küsten, einsame Stränd! Menorca, sozusagen die Schwesterninsel von Mallorca, ist eine sehr grüne, waldreiche Insel.

Das Eiland präsentiert sich seinen Besuchern sehr abwechslungsreich: Steilküsten, abgeschiedene Buchten, lange Sandstrände, einige Naturhäfen im Norden – kurzum fjordartige Küsten. Im Süden, vorwiegend Hügelland, dürfen wir uns auf lange Sandstrände mit feinerem, hellerem Sand freuen). Auf unseren Wanderungen gehen wir auf Tuchfühlung mit vielen von Steinmauern gesäumten Feldern, weiß getünchten Bauernhöfen mit alter Käsetradition, idyllischen Dörfern und malerischen Fischerorten. Die zweitgrösste Insel der Balearen, als “Perle der Balearen” bekannt, wurde als UNESCO-Biosphärenreservat im Jahr 1993 erklärt. Sie soll die ursprünglichste der Inselgruppe sein und hat fast die Hälfte der Fläche unter Naturschutz. Der Camí de Cavalls, ein 185- km Rundwanderweg, umrundet die ganze Insel am Meer entlang und wurde zum Schutz der Insel und deren Bewohner bereits im 13. Jahrhundert angelegt. Weite Abschnitte dieses Weges wurden im Jahr 2010  wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

Wir werden bei dieser Reise einige der schönsten und wildesten Teile dieses alten Küstenweges erkunden. Verschiedene geologische Zeiten prägen eine bunte Vielfalt an Gesteinsarten sowie die verschiedene Felsformationen, Sandstrände, kleine Dünensysteme, abwechselnd mit einer unbebauten Steilküste. Die Feuchtgebiete bieten einen wichtigen Lebensraum für die Zugvögel an: Bis 218 Vogelarten haben die Ornithologen bisher auf der Insel gezählt!

Mandelblüte auf Mallorca

… weißes Blütenmeer! Während hierzulande im Februar noch eisige Temperaturen herrschen, beginnt im Süden Europas bereits der Frühling. Mit den ersten Sonnenstrahlen erwacht auch die Natur wieder zum Leben. Besonders deutlich zeigt sich dies auf Mallorca: Von Ende Januar bis Mitte März verwandelt sich die Baleareninsel in ein Farbenmeer aus weißen Mandelblüten.

Die Insel empfängt uns mit mediterranem Licht und angenehmen Temperaturen. Für alle, die das „andere“ Mallorca kennenlernen möchten, ist die Nebensaison die ideale Jahreszeit. Im Januar und Februar, während unserer dunklen Wintermonate, zieht sich Mallorca sein weißes Sonntagskleid an. Über sieben Millionen Mandelbäume verwandeln die Insel in einen verschwenderischen Blütengarten. Der mallorquinische Frühling beschert eine Farbenpracht, die jedes Jahr Tausende von Naturfreunden in ihren Bann zieht.

La Palma – Wandervielfalt pur!

La Palma ist die nordwestlichste der sieben großen Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Reich an verschiedenen Landschaftsformen lockt die grüne Insel mit idyllischen Wanderpfaden auf 1000 km entlang exotischer Wälder, gebirgigen Terrains und atemberaubender Steilküsten zahlreiche Wanderer. Wir entdecken auf unseren Wanderungen die wilde Ursprünglichkeit La Palmas und machen uns auf Weg zum Pico Birigoyo, ein beeindruckender Vulkan unweit der Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma.

Im wunderschönen Hochland der Caldera de Taburiente erschließt sich uns eine einzigartige Vulkanlandschaft. Die Höhenwege entlang der Cumbre bieten uns herrliche Aussichten auf die artenreiche Natur. Genießen wir gemeinsam diese ursprüngliche Schönheit auf dieser faszinierenden Insel.

 

 

 

Mandelblüte auf Mallorca

… weißes Blütenmeer! Während hierzulande im Februar noch eisige Temperaturen herrschen, beginnt im Süden Europas bereits der Frühling. Mit den ersten Sonnenstrahlen erwacht auch die Natur wieder zum Leben. Besonders deutlich zeigt sich dies auf Mallorca: Von Ende Januar bis Mitte März verwandelt sich die Baleareninsel in ein Farbenmeer aus weißen Mandelblüten.

Die Insel empfängt uns mit mediterranem Licht und angenehmen Temperaturen. Für alle, die das „andere“ Mallorca kennenlernen möchten, ist die Nebensaison die ideale Jahreszeit. Im Januar und Februar, während unserer dunklen Wintermonate, zieht sich Mallorca sein weißes Sonntagskleid an. Über sieben Millionen Mandelbäume verwandeln die Insel in einen verschwenderischen Blütengarten. Der mallorquinische Frühling beschert eine Farbenpracht, die jedes Jahr Tausende von Naturfreunden in ihren Bann zieht.

ARCHIVE