Landschaftskino auf den Färöer-Inseln

Berge, Täler, Steilküsten – zu den Wikingern auf den „Schafsinseln“, mit Reisefotograf Hubert Neubauer

Viel Grün, viel Einsamkeit und viel stille Natur – ja, das sind die Färoer“, bringt es Oliva-Reiseleiter Hubert Neubauer auf den Punkt. Die 18 kleinen, zu Dänemark gehörenden Inseln liegen zwischen Schottland, Norwegen und Island relativ einsam und isoliert im Nordatlantik. Bis auf eine Insel sind alle Inseln permanent bewohnt und bieten den 50.000 Färingern bzw. Färöern einen „Platz am Wasser“, ist doch kein Punkt auf den Färöern mehr als fünf Kilometer vom Meer entfernt. Fast alle Orte liegen an geschützten natürlichen Häfen, in Fjorden und Buchten. In den Tälern und auf den Hochebenen ist es oft sumpfig und das Land ist durchzogen von vielen kleinen und größeren Bächen, die häufig als Wasserfall zu Tal oder direkt ins Meer stürzen.

Die Natur auf den Inseln ist sehr spannend. Vieles erklärt sich durch den vulkanischen Ursprung und das Alter von ca. 60 Mio. Jahren. Es gibt hunderte Blütenpflanzen, Flechten, Moose und Pilze. Bäume hingegen kommen von Natur aus nicht vor. Durch die isolierte Insellage sind auch einige Tierarten auf den Inseln eigentlich nicht heimisch, wie z.B. Reptilien oder Säugetiere mit Ausnahme der heimischen Kegelrobbe und des Grindwals. Die Inseln sind die Heimat tausender Seevögel, die hier ruhige Brut- und Nistplätze finden.

Auf unserer Reise über die Inseln Vágar, Streymoy und Eysturoy entdecken wir in grandioser, unberührter Natur idyllische Dörfer mit ihren Grasdächern. Die Tage sind gefüllt mit spannenden, unerwarteten Momenten und kleinen Abenteuern wie die Wanderung auf den höchsten Berg der Färöer, den Slættaratindur  (880 m). Es wird schwer zu entscheiden sein, woran sich unser Gemüt mehr erfreut – an den spektakulären Aussichten oder den fantastischen Lichtstimmungen. Als Naturliebhaber fühlen wir uns in diesem traumhaften Paradies unbeschreiblich wohl, da wir hier auf keine Menschenmassen treffen werden.

Glanzlichter Islands – Höhepunkte der Insel

„Höhepunkte Islands“ in einer Kleingruppe mit Island-Spezialist Hubert Neubauer erleben.
Island ist von einem Zauber umhüllt, der die Sehnsucht nach Stille, Weite und grandioser Landschaft weckt. Nicht nur für Fotografen eine wahre Fundgrube. Die markanten Formen der jungen Landschaften mit ihren Bergmassiven und Vulkankratern, den größten Gletschern Europas, tosenden Wasserfällen, heißen Quellen und Geysiren und die Weite des wüstenähnlichen Hochlands sind einfach nur beeindruckend. Wohl kaum eine Region auf dieser Erde birgt auf kleinster Fläche für Fotografen und Naturliebhaber eine solche Faszination wie Island. Es geht bei dieser Reise auch in eine der schönsten Hochlandregionen Islands: Landmannalaugar mit seinen faszinierenden bunten Vulkanlandschaften. In den Unterkünften werden wir mit regionalen isländischen Speisen verwöhnt – immer ein kulinarisches Highlight.

Sommer auf Island. Der Sommer auf Island ist sicherlich eine der schönsten Jahreszeiten. Alles blüht und die Landschaft erstrahlt in sattem Grün. Entdecken Sie Blumen in der Steinwüste, Solfatare neben Gletschereis und heiße Quellen. Gemeinsam erkunden wir einsame Landschaften, die wundervoll gegensätzlichen Schönheiten der Küste, mit dem pulsierenden Leben abertausender brütender Seevögel und das Hochland Islands, das wilde Herz der Vulkaninsel mit seinen unvergleichlichen Landschaften. In unseren ausgewählten Unterkünften lernen wir auch einige der Bewohner Islands kennen.

Westfjorde: Islands mystische Schönheit

Die Westfjorde sind ein Labyrinth aus Halbinseln, die durch eine etwa 7 km breite Landbrücke mit Island zusammenhängen. Wegen dieser abgeschiedenen Lage gibt es auf den Westfjorden ein vergleichsweise geringes Touristenaufkommen und wir können atemberaubende Natur in Stille genießen. Im alten Hafen von Reykjavík bemühen sich die Menschen um die hier angebotenen Papageientaucher-Touren – nicht ahnend, dass man sich den putzigen Gesellen auf dem Vogelfelsen Látrabjarg bis auf wenige Zentimeter nähern kann. Als eine der spektakulärsten und respekteinflößendsten Regionen des Landes gibt es in den Westfjorden nur wenige, kleine Siedlungen, weit verstreut inmitten unberührter Natur und dramatischer Landschaften, die selbst in Island einmalig sind. Naturphänomene, für die das Land berühmt ist, wie atemberaubende Küstenabschnitte, majestätische Berge, Wasserfälle und heiße Quellen, finden wir hier ebenfalls – etwa den goldfarbenen Sandstrand Rauðisandur oder den Dynjandi Wasserfall.

Tour-Charakter: Wir planen eine angenehme Aktiv-Reise, wobei wir täglich insgesamt etwa 2 bis 3 Stunden leicht wandernd unterwegs sind und viel Zeit haben, um die Natur wahrzunehmen. Das bietet Genuss, an schönen Küstenabschnitten die Seele baumeln zu lassen, zu fotografieren, im wohltemperierten Pool zu entspannen oder an spektakulären Aussichtspunkten Blick und Gedanken in die Ferne schweifen zu lassen.

Lofoten-Vesterålen, Wintermärchen pur

Wintermärchen & Geheimnisvolles Nordlicht auf den Inseln Nord-Norwegens. Lassen Sie sich verzaubern vom Winter auf den Inseln Nord-Norwegens: den Lofoten (die Bekannten), den Vesterålen (die Geheimnisvollen). Von der Stille der Landschaft, eingehüllt in eine funkelnde, weiße Decke, vom glitzernden Meer, in dem sich Wale tummeln, und von quirligen Fischerdörfern, die nach einem frischen Spaziergang in grandioser Natur zum Einkehren auf eine heiße Schokolade einladen. Und über all dieser schon traumhaften Szenerie ziehen mit ein wenig Glück nachts die Nordlichter mit ihren „wallenden Gewändern“ hinweg. Einfach traumhaft schön!

Ein besonderes Highlight auf dieser Tour sind auch die Unterkünfte. So wohnen wir in den Rorbuer – die Originalunterkünfte der Fischer und Arbeiter auf den Lofoten. Authentisch restauriert, liebevoll renoviert und mit dem Komfort moderner Zeit ausgestattet, gewähren sie uns eine Zeitreise in die Nostalgie der Anfänge.

Winter & Nordlicht in Island

Eine ganz besondere Winterreise nach Island unternehmen wir im Februar. Knapp unterhalb des Polarkreises gelegen, verdankt Island dem Golfstrom auch in den Wintermonaten verhältnismäßig milde Temperaturen. Sehen Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten im winterlichen Gewand, erleben Sie mit etwas Glück das Naturphänomen der Nordlichter und profitieren Sie vom Insiderwissen unseres Island- & Fotospezialisten Hubert Neubauer! In den Unterkünften werden wir mit regionalen isländischen Speisen verwöhnt – immer ein kulinarisches Highlight. Kommen Sie mit auf eine mystische Tour in einer dunklen Winternacht. Island, wir kommen!

Der isländische Winter – die Wintermonate zeigen sich in Island facettenreich und von bizarrer Schönheit. Das Land präsentiert sich mit seinem weiten Horizont und seiner bezaubernden Rauheit. Feuer und Eis vereint – eine nordische Idylle der ganz besonderen Art.

Wüstenzauber & Glanzlichter Südmarokkos

„Tauchen Sie auf unserer Marokko-Rundreise ein in das „Land der Kasbahs und Oasen“. Nur durch die Straße von Gibraltar von Europa getrennt, liegt eines der interessantesten und landschaftlich schönsten Reiseziele der Erde: Marokko. Seine märchenhaften Paläste, seine verspielten Gärten und geheimnisvollen Souks entführen Sie in eine andere Welt – in ein Märchen wie aus Tausendundeiner Nacht.
Hauptanziehungspunkte sind ohne Zweifel die Königsstadt Marrakesch, das Fischerdorf Essaouira, die vielen faszinierenden Täler und Oasen, die ein Erlebnis für alle Sinne sind. Auf Ihrer Reise wohnen Sie in luxuriösen Riads und stilvollen Hotels, geführt in bester orientalischer Tradition, und können ganz exklusiv dieses tolle Land erleben.

Freuen wir uns auf einzigartige Naturerlebnisse!

Landschaftskino auf den Färöer-Inseln

Berge, Täler, Steilküsten – zu den Wikingern auf den „Schafsinseln“, mit Reisefotograf Hubert Neubauer

Viel Grün, viel Einsamkeit und viel stille Natur – ja, das sind die Färoer“, bringt es Oliva-Reiseleiter Hubert Neubauer auf den Punkt. Die 18 kleinen, zu Dänemark gehörenden Inseln liegen zwischen Schottland, Norwegen und Island relativ einsam und isoliert im Nordatlantik. Bis auf eine Insel sind alle Inseln permanent bewohnt und bieten den 50.000 Färingern bzw. Färöern einen „Platz am Wasser“, ist doch kein Punkt auf den Färöern mehr als fünf Kilometer vom Meer entfernt. Fast alle Orte liegen an geschützten natürlichen Häfen, in Fjorden und Buchten. In den Tälern und auf den Hochebenen ist es oft sumpfig und das Land ist durchzogen von vielen kleinen und größeren Bächen, die häufig als Wasserfall zu Tal oder direkt ins Meer stürzen.

Die Natur auf den Inseln ist sehr spannend. Vieles erklärt sich durch den vulkanischen Ursprung und das Alter von ca. 60 Mio. Jahren. Es gibt hunderte Blütenpflanzen, Flechten, Moose und Pilze. Bäume hingegen kommen von Natur aus nicht vor. Durch die isolierte Insellage sind auch einige Tierarten auf den Inseln eigentlich nicht heimisch, wie z.B. Reptilien oder Säugetiere mit Ausnahme der heimischen Kegelrobbe und des Grindwals. Die Inseln sind die Heimat tausender Seevögel, die hier ruhige Brut- und Nistplätze finden.

Auf unserer Reise über die Inseln Vágar, Streymoy und Eysturoy entdecken wir in grandioser, unberührter Natur idyllische Dörfer mit ihren Grasdächern. Die Tage sind gefüllt mit spannenden, unerwarteten Momenten und kleinen Abenteuern wie die Wanderung auf den höchsten Berg der Färöer, den Slættaratindur  (880 m). Es wird schwer zu entscheiden sein, woran sich unser Gemüt mehr erfreut – an den spektakulären Aussichten oder den fantastischen Lichtstimmungen. Als Naturliebhaber fühlen wir uns in diesem traumhaften Paradies unbeschreiblich wohl, da wir hier auf keine Menschenmassen treffen werden.

Glanzlichter Islands – Höhepunkte der Insel

„Höhepunkte Islands“ in einer Kleingruppe mit Island-Spezialist Hubert Neubauer erleben.
Island ist von einem Zauber umhüllt, der die Sehnsucht nach Stille, Weite und grandioser Landschaft weckt. Nicht nur für Fotografen eine wahre Fundgrube. Die markanten Formen der jungen Landschaften mit ihren Bergmassiven und Vulkankratern, den größten Gletschern Europas, tosenden Wasserfällen, heißen Quellen und Geysiren und die Weite des wüstenähnlichen Hochlands sind einfach nur beeindruckend. Wohl kaum eine Region auf dieser Erde birgt auf kleinster Fläche für Fotografen und Naturliebhaber eine solche Faszination wie Island. Es geht bei dieser Reise auch in eine der schönsten Hochlandregionen Islands: Landmannalaugar mit seinen faszinierenden bunten Vulkanlandschaften. In den Unterkünften werden wir mit regionalen isländischen Speisen verwöhnt – immer ein kulinarisches Highlight.

Sommer auf Island. Der Sommer auf Island ist sicherlich eine der schönsten Jahreszeiten. Alles blüht und die Landschaft erstrahlt in sattem Grün. Entdecken Sie Blumen in der Steinwüste, Solfatare neben Gletschereis und heiße Quellen. Gemeinsam erkunden wir einsame Landschaften, die wundervoll gegensätzlichen Schönheiten der Küste, mit dem pulsierenden Leben abertausender brütender Seevögel und das Hochland Islands, das wilde Herz der Vulkaninsel mit seinen unvergleichlichen Landschaften. In unseren ausgewählten Unterkünften lernen wir auch einige der Bewohner Islands kennen.

Wandern in Kerry, Irlands Südwesten

Auf der Wanderreise mit OLIVA Reisen durch Kerry erleben Sie den einzigartigen Südwesten Irlands. Kelten, frühe Christen und Bauherren des 19. Jahrhunderts haben die drei Halbinseln zu einer historischen Schatzkammer gemacht. Auf traumhaften Wegen rund um und auf dem Kerry Way erleben Sie die vom Golfstrom verwöhnte Natur zwischen Küste und hohen Bergen, mit Seen, Inseln und quirligen Kleinstädten voll Musik und Kultur.

Irland – Rhododendren und wildes Meer

Lernen Sie Irland von einer ursprünglichen Seite kennen – wild und von natürlicher Schönheit! Auf einer Länge von mehr als 2.500 km führt die spektakuläre Küstenstraße „Wild Atlantic Way“ an der Westküste Irlands entlang; einen Teil davon er-fahren Sie bei dieser neuen Reise. Tauchen Sie ein in die gälischen Regionen der Insel und nehmen Sie sich Zeit für deren Geheimnisse. Auf den Spuren bekannter Persönlichkeiten wie William Butler Yeats oder der Piratenkönigin Grace O’Malley erkunden Sie den rauen und wilden Westen. Lieblichere Küsten kommen dann in der Grafschaft Kerry ins Spiel. Unglaubliche Strände, kunterbunte Fischerdörfer und viel Kultur erwarten Sie … auf zur Grünen Insel!


„Nimm Dir Zeit zum Träumen, das ist der Weg zu den Sternen.

Nimm Dir Zeit zum Nachdenken, das ist die Quelle der Klarheit.
Nimm Dir Zeit zum Lachen, das ist die Musik der Seele.
Nimm Dir Zeit zum Leben, das ist der Reichtum des Lebens.
Nimm Dir Zeit zum Freundlichsein, das ist das Tor zum Glück.“
Irisches Sprichtwort

Marokko – Wüste & Kasbahs zu Ostern

Faszination Marrakech, Kulissenzauber in Südmarokko! Wer in die Welt des Orients mit duftenden Märkten, prunkvollen Gebäuden und faszinierenden Innenhöfen eintauchen will, ist in Marokko am richtigen Platz. Marokko oder ‚Maghreb el Aksa‘, wie es bei den Arabern heißt, ist ein faszinierendes Land voller Gegensätze. Die Exotik dieses Landes und die beeindruckenden Kulturstätten erinnern an die Geschichten aus 1001 Nacht. Lassen Sie sich bei dieser Reise von diesen Eindrücken verzaubern und erleben Sie dabei auch die Gegensätze zwischen der Königsstadt Marrakech und der Wüsten- und Oasenlandschaft südlich des Hohen Atlas.

Island – wandernd auf der Insel unterwegs

Island ist von einem Zauber umhüllt, der die Sehnsucht nach Stille, Weite und grandioser Landschaft weckt. Für Reisende, die mit der Langsamkeit des Wanderns die immense Vielfalt an Naturschönheiten noch intensiver erleben wollen, sind die markanten Formen der jungen Landschaften mit ihren Bergmassiven und Vulkankratern, den größten Gletschern Europas, tosenden Wasserfällen, heißen Quellen und Geysiren und der Weite des wüstenähnlichen Hochlands einfach überwältigend. Wohl kaum eine andere Region dieser Erde birgt auf kleinster Fläche eine solche Faszination wie Island.

Es geht bei dieser Reise auch in eine der schönsten Hochlandregionen Islands: Landmannalaugar mit seinen beeindruckenden bunten Vulkanlandschaften. In den Unterkünften werden wir mit regionalen isländischen Speisen verwöhnt – immer ein kulinarisches Highlight.

Der Sommer auf Island ist eine der schönsten Jahreszeiten. Alles blüht und die Landschaft erstrahlt in sattem Grün, während das Gletschereis mit bizarren Farben und Formen beeindruckt. Island überrascht aber auch mit Blumen in der Steinwüste und schwarzen Lavastränden. Gemeinsam erkunden wir einsame Landschaften, die wundervoll gegensätzlichen Schönheiten der Küste mit dem pulsierenden Leben abertausender brütender Seevögel und das Hochland Islands, das wilde Herz der Vulkaninsel, mit seinen unvergleichlichen Landschaften. In unseren ausgewählten Unterkünften lernen wir auch einige Bewohner Islands kennen.

Westfjorde: Islands mystische Schönheit

Die Westfjorde sind ein Labyrinth aus Halbinseln, die durch eine etwa 7 km breite Landbrücke mit Island zusammenhängen. Wegen dieser abgeschiedenen Lage gibt es auf den Westfjorden ein vergleichsweise geringes Touristenaufkommen und wir können atemberaubende Natur in Stille genießen. Im alten Hafen von Reykjavík bemühen sich die Menschen um die hier angebotenen Papageientaucher-Touren – nicht ahnend, dass man sich den putzigen Gesellen auf dem Vogelfelsen Látrabjarg bis auf wenige Zentimeter nähern kann. Als eine der spektakulärsten und respekteinflößendsten Regionen des Landes gibt es in den Westfjorden nur wenige, kleine Siedlungen, weit verstreut inmitten unberührter Natur und dramatischer Landschaften, die selbst in Island einmalig sind. Naturphänomene, für die das Land berühmt ist, wie atemberaubende Küstenabschnitte, majestätische Berge, Wasserfälle und heiße Quellen, finden wir hier ebenfalls – etwa den goldfarbenen Sandstrand Rauðisandur oder den Dynjandi Wasserfall.

Tour-Charakter: Wir planen eine angenehme Aktiv-Reise, wobei wir täglich insgesamt etwa 2 bis 3 Stunden leicht wandernd unterwegs sind und viel Zeit haben, um die Natur wahrzunehmen. Das bietet Genuss, an schönen Küstenabschnitten die Seele baumeln zu lassen, zu fotografieren, im wohltemperierten Pool zu entspannen oder an spektakulären Aussichtspunkten Blick und Gedanken in die Ferne schweifen zu lassen.

ARCHIVE