Südafrika

Wunderweltenreise Südafrika

Cape Garden und Garden Route! Südafrika faszinierte bisher jeden, der es besucht hat – angefangen bei James Cook und Vasco da Gama. Unsere Reise führt uns in den kunterbunten Garten des afrikanischen Kontinents. Hier spürt man den Pulsschlag des Lebens in seiner Ursprünglichkeit: Großartige Landschaften, blühende Gärten, exzellente Weine, Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum und eine Pflanzenwelt, die uns ins Paradies versetzt. Lebensfrohe und gastfreundliche Menschen erwarten uns. Ein weiterer Höhepunkt auf dieser Reise ist die sogenannte Garden Route, jener Küstenabschnitt in Südafrika, der sich über 770 Kilometer von Kapstadt bis Port Elizabeth erstreckt: vom bunten Treiben Kapstadts, der Ruhe der Küste und der Karoo, bis hin zu den Nationalparks im Eastern Cape, einfach eine landschaftlich reizvolle Region, welche Gäste aus aller Welt anlockt. Erleben Sie den Frühling im November, bei angenehmem Klima!
Mehr lesen

Besondere Highlights dieser Oliva Gartenreise:

Das Besondere auf dieser Oliva Gartenreise

  • Oliva Reisebegleitung: Veronika Schubert, Gartenexpertin (1.Termin) bzw. Margit Thiel (2. Termin)
  • Unterwegs entlang der berühmten Garden Route
  • Kleine Privatgärten und öffentliche Gartenschätze Südafrikas
  • Weingüter Vergelegen & Lourensford
  • Kapstadt mit Kap der Guten Hoffnung
  • Pinguine am Boulder’s Beach
  • Tsitsikamma Nationalpark und Nature´s Valley
  • BIG 5 Safari im Addo Nationalpark
  • Gäste: 12 – 18
Alle erfahren
image description

Termine und Preise

Reise- & Storno­versicherung

Termin mit Veronika Schubert

Preis pro Person im DZ €4.995,-
TERMIN ausgebucht
Preis pro Person im EZ €5.780,-
Reise ist gesichert

Termin mit Margit Thiel

Preis pro Person im DZ €4.995,-
noch 7 Plätze frei
Preis pro Person im EZ €5.780,-
Reise ist gesichert
Reise- & Storno­versicherung
Unser Reiseprogramm
  • 1. Tag, Samstag, 02.11./16.11.: Fluganreise nach Kapstadt – Willkommen in Südafrika!

    Am frühen Abend gemeinsamer Direktflug von Europa nach Kapstadt. Ankunft am nächsten Tag um ca. 09.00 Uhr in Kapstadt. (-/-/F)

  • 2. Tag, Sonntag, 03.11./17.11.: Auftakt im Kap Weinland – Weingut Delaire Graff – Old Nectar Garden, Stellenbosch

    Zum Auftrakt unserer Wunderwelten Reise Südafrika machen wir uns auf ins Kap Weinland. Umgeben von endlos scheinenden Weinreben liegt das kleine, aber feine Delicatessen Bistro von Tokara. Hier werden wir uns bei fantastischer Aussicht für die ersten Gartenbesuche mit einem leichten Lunch stärken. Wir machen uns auf, um den vom international bekannten Gartenbaumeister Keith Kirsten angelegten Garten im benachbarten edlen Weingut Delaire Graff anzuschauen. Mehr als 350 verschiedene einheimische und auch ausländische Pflanzenarten bilden hier eine Symbiose mit der im Garten ausgestellten Kunst und plätschernden Wasserspielen.
    Am Nachmittag erwartet uns ein weiterer Garten-Liebhaber Leckerbissen. Wir besuchen den bekannten Garten „Old Nectar“ der Grande Dame der südafrikanischen Gärtner im Jonkershoek Tal. Una van der Spuy wurde beinahe 100 Jahre alt und bis hin zu ihrem Tod arbeitete sie unermüdlich in ihrem Garten. Sie veröffentlichte zahlreiche Bücher über die Gärtnerei. Am Abend findet in unserem schönen, zentral im historischen Städtchen Stellenbosch gelegene Hotel, ein Willkommensabendessen statt (F/LL/A)

  • 3. Tag, Montag, 04.11./18.11.: Kapidylle Franschhoek – Vergelegen Garten – Lourensford Weingut

    Die pittoreske Ortschaft Franschhoek wurde im Jahr 1688 von den französischen Hugenotten gegründet, die ihre Heimt wegen der wütenden Religionskriege verliessen. Ganz em Ende des Franschhoek Tals gelegen, ist es inmitten der atemberaubenden Kulisse des Kap Weilands von fruchtbaren Bergrücken umgeben. Der französische Einfluss ist auch heute noch spürbar, denn viele der Weingüter, Restaurants und Hotels tragen französische Namen. Bekannt ist Franschhoek jedoch nicht nur für seinen Wein, denn der kleine Ort gilt und Feinschmeckern als das Gourmet-Capital schlechthin. Wir haben Gelegenheit, dieses idyllische Dorf bei einem Bummel durch die gepflegte Ortsmitte zu erkunden.
    Als nächstes Highlight steuern wir das prominente Weingut Vergelegen an. Die 300 Jahre alte Anlage lädt mit ihren wunderschönen Gärten zum Flanieren ein. Bereits am Eingang wird Ihnen der alte Kampferbaumwald auffallen. Vergelegen ist nicht nur wegen seiner preisgekrönten Weine und der Schönheit des Anwesens bekannt, sondern auch aufgrund seiner historischen Bedeutung. So waren auf diesem Gut schon einige prominente Persönlichkeiten auf Besuch, wie z.B. Queen Elisabeth II, Bill Clinton und Nelson Mandela. Wir runden den Tag mit einem Besuch des benachbarten Weingutes Lourensford ab, wo wir auf dem kleinen Markt allerlei Köstlichkeiten probieren können. Am Abend besuchen wir gemeinsam ein Restaurant in Stellenbosch (F/-/-)

  • 4. Tag, Dienstag, 05.11./19.11.: Stellenbosch Skulpturgarten – Weingut Boschendal – Gartenparadies Babylonstoren

    Eines der bestgehüteten Geheimnisse im Kap Weinland ist der Dylan Lewis Sculpture Garden in Stellenbosch. Auf einer Fläche von 7 Hektar hat sich der Künstler ein wahres, kleines Paradies geschaffen. Prächtige Bronzeskulpturen erwachen vor der überwältigend schönen Kulisse der Berge und des Fynbos zum Leben. Der Einfluss japanischer Gärten und der japanischen Wabi-Sabi-Ästhetik zeigt sich in der minimalistischen, skulpturalen Gestaltung des Gartens, seinen Ellipsen und Kurven, seinem Sinn für Spiritualität und der Akzeptanz von Vergänglichkeit und Unvollkommenheit. Im Anschluss besuchen wir das historische Weingut Boschendal, wo wir unter den wohltuend, schattenspendenen Eichenbäumen ein Picknick genießen.

    Als letztes Highlight des Tages steht das Gartenparadies Babylonstoren auf dem Programm. Auf einer Fläche von über 30 km2 findet man über 300 verschiedene essbare Gemüse- und Obstarten, die alle weitestgehend unter ökologischen Prinzipien angebaut werden. Die Bewässerung dieses außergewöhnlichen Gartens erfolgt durch kleine Kanäle, die an längst vergangene Zeiten erinnern. Die einzelnen, teils außergewöhnlichen Gartenabschnitte, werden sowohl durch blühende oder immergrüne Pflanzen, als auch durch in Form geschnittene Fruchtbäume begrenzt. Erleben Sie einen kreativen Garten der anderen Art! Gemeinsames Abendessen in Stellenbosch (F/Picknick/A)

  • 5. Tag, Mittwoch, 06.11./20.11.: Kapstadt – Besuch einer urbanen mikrolandwirtschaftlichen Organisation - Privatgarten Stellenberg

    Unser Besuch von Abalimi Bezekhaya, einer urbanen mikrolandwirtschaftlichen Organisation in den Armenvierteln von Kapstadt steht unter dem Motto „Begegnung“. Abalimi lehrt die einheimischen Menschen, wie sie ihre eigenen Gärten errichten und bewirtschaften, um dann mit dem Gemüse ihre Familie zu ernähren. Durch den Verkauf der organisch angebauten Gemüse hilft Abalimi zudem die Armut zu lindern und die Kommunen in den Townships zu fördern und zu stärken. Am Nachmittag geht es zum Privatgarten Stellenberg, ein Gartenparadies im Stadtteil Kenilworth. Stellenberg House ist bereits mehr als 60 Jahre im Familienbesitz der Ovenstone-Familie. Sandy Ovenstone und ihr Gartenteam haben den Garten in „Räume“ aufgeteilt. Weitläufige Rasen, Hecken und schattenspendende Bäume sowie kleine Pfade und Plätze laden zum Verweilen ein. Das stattliche Anwesen mit seiner Herrenhausfassade ist geprägt von zahlreichen historischen Elementen wie zum Beispiel den alten Werftmauern, den faszinierenden Eingangstoren sowie den historischen Wasserrinnen und einem Badeteich. Am Abend genießen wir ein Abendessen im Hotel mit Blick auf den Tafelberg. (F/LL/A)

  • 6. Tag, Donnerstag, 07.11./21.11.: Kapstadts Vororte – Kap der Guten Hoffnung – Pinguine am Boulder’s Beach

    ‍Die heutige Tour führt durch wechselnde Landschaften, geprägt durch Berge, den Ozean, Klippen und eine einzigartige Vegetation. Es geht durch den exklusiven Vorort Camps Bay mit seinen schönen Villen. Entlang der „Riviera Südafrikas“ steuern wir die „Holzbucht“, den kleinen, idyllisch gelegenen Ort Hout Bay an. Die Panoramastraße Chapman’s Peak Drive mit atemberaubend schöner Aussicht führt nach Noordhoek und schließlich zum Eingang des Nationalparks am Kap. Durch eine karge Landschaft kommen wir zum Kap der Guten Hoffnung, dem südwestlichsten Punkt Afrikas. Es wurde von seinen portugiesischen Entdeckern „Cabo Tormentoso“, das stürmische Kap, genannt. Vom Leuchtturm am Kap-Punkt aus haben wir einen spektakulären Blick auf die False Bay. Wir erreichen ihn entweder auf einem kurzen Spaziergang oder bequem mit der Standseilbahn. Anschließend besuchen wir Boulder’s Beach, wo sich der Afrikanische Pinguin vor ein paar Jahren angesiedelt hat – wir können den kleinen Gesellen in seinem natürlichen Lebensraum beobachten. Über die Marinestadt Simonstown, Fishhoek und Muizenberg fahren wir zurück Richtung Kapstadt. Shuttleservice zur V&A Waterfront, wo wir in einem schönen Restaurant zu Abendessen. (F/-/A)

  • 7. Tag, Freitag, 08.11./22.11.: Kapstadt – Stadttour & Company’s Garden - Kirstenbosch National Botanical Garden

    Ein Höhepunkt jeder Oliva Südafrika-Tour ist die Fahrt auf den Tafelberg (wetterbedingt). Die Seilbahn, die sich auf der Auffahrt einmal um sich selbst dreht, bringt uns in wenigen Minuten auf den 1.086 m hohen Hausberg der Stadt. Der Rundweg auf dem Plateau belohnt mit unvergleichlichem Rundblick auf Kapstadt und seine Umgebung. Danach machen wir eine kleine Stadtrundfahrt durch Kapstadt. Das Malaien-Viertel Bo-Kaap wurde im 18. Jahrhundert gegründet und ist geprägt von Moscheen und farbenfroh gestrichenen Häusern. Viele Vorfahren der heute im Bo-Kaap lebenden Menschen stammen von Sklaven ab. Das Museum erzählt die Geschichte des Viertels und der größtenteils muslimischen Kultur. Wir fahren zum Kirstenbosch National Botanical Garden, welcher mit über 6.000 Pflanzenarten die schier endlose Vielfalt der Pflanzenwelt Südafrikas präsentiert. Bevor wir uns den Garten näher anschauen, genießen wir ein kleines Picknick. Im nationalen botanischen Garten finden sich zahlreiche einheimische, südafrikanische Pflanzen, wie zum Beispiel verschiedene Silberbaumgewächse (Proteen), Heide (Fynbos) und Palmfarne. Sie werden außerdem das Gewächshaus, das Arboretum sowie das Sukkulentenbeet und zahlreiche weitere interessante Abteilungen dieses wunderbaren Gartens erkunden. (F/Picknick/A)

  • 8. Tag, Samstag, 09.11./23.11.: Elgin Valley – malerische Privatgärten

    ‍Heute verlassen wir Kapstadt, um in die Region des Apfel- und Holzanbaus bei Grabouw und Elgin zu fahren.

    Hier stehen vier Privatgärten auf unserem Programm, welche mit viel Herzblut und Kreativität von Ihren Besitzern gestaltet wurden. Der Auftakt wird ein Besuch im Garten Fresh Woods sein, welcher von Barbara Knox-Shaw vorgestellt wird. Fresh Woods ist ein romantischer Pflanzengarten mit einer großen Kollektion verschiedener Rosenarten, vielen seltenen Bäumen & Sträuchern, inkl. Rhododendren (besonders Maddenias), Serrata und wilde Hortensien, Deutzias sowie über 70 japanische Ahornbäume und vieles mehr. Weiter geht es dann nach Fairholme, einem großen und facettenreichem Garten mit herrlicher Aussicht auf das Tal. Im Gewächshaus gezüchtete Pflanzen werden in einem 100 m langen Gehweg ausgestellt. Außerdem gibt es noch einen formellen Rosengarten, einen Waldgarten, einen Rasengarten, einen Parterre-Garten, eine Terrasse mit Swimmingpool und einen neuen formellen Gemüsegarten. Der Garten wurde sowohl in Keith Kirstens Buch Inspirational Gardens sowie in verschiedenen Haus- und Gartenmagazinen veröffentlicht. Wir nehmen ein leichtes Mittagessen ein, bevor es dann weiter zum nächsten Gartenparadies geht, dem Keurbos Garten. Keurbos ist ein großer, natürlicher Garten mit sowohl einheimischen als auch exotischen Abschnitten. Es gibt neue Rosenbeete sowie zahlreiche Zwiebelpflanzen, Azaleen, Rhododendren und viele weitere Sorten. Als letzten Garten für den heutigen Tag besuchen wir Auldearn, einen Hügelgarten. Hier hat die Besitzerin ein besonderes Talent für die geschickte Mischung ungewöhnlicher, einheimischer und exotischer Pflanzen mit Fokus auf Farbkombinationen. Genießen Sie den Panoramablick über die Biosphäre Kogelberg. Zum Abschluss dieses wunderschönen Tages gibt es Tee und Gebäck, bevor es weiter zu unserer Unterkunft geht. (F/LL/A)

  • 9. Tag, Sonntag, 10.11./24.11.: Harold Porter Botanical Garden – zur Walküste

    ‍Sie verlassen das Elgin Tal und fahren in Richtung Küste und Betty’s Bay. Der Harold Porter Botanical Garden wurde in den letzten Jahren erneuert und umfasst sowohl kultivierten wie auch natürlich wachsenden Fynbos. Er gehört zum Kogelberg Biosphären-Reservat, das über 1.650 Pflanzenarten aufweist, ein „hot spot“ an Pflanzenvielfalt. Kurz vor Hermanus liegt das Hemel-en-Aarde Tal, das aufgrund seines relativ kühlen Klimas und seiner Bodenbeschaffenheit ideal für den Weinanbau ist. Der Ferienort Hermanus ist besonders durch die vielen Wale, die von Juli bis November in die Bucht kommen, bekannt. Es sind vor allem Glattwale, die sich hier paaren bzw. ihre Jungen gebären. In der Umgebung befinden sich einige Naturreservate, deren Fynbos auf unzähligen Wanderwegen erkundet werden können. Es besteht die Möglichkeit, entlang der Küstenpfade zu spazieren und dabei mit etwas Glück die Glattwale zu beobachten. Auf Wunsch kann optional eine Bootstour gebucht werden. (F/-/-)

  • 10. Tag, Montag, 11.11./25.11.: Kap Agulhas – südlichster Spitze Afrikas - Knysna

    Das Kap Agulhas ist nicht nur der südlichste Punkt des afrikanischen Kontinents, sondern auch offizielle Grenze zwischen Atlantik und Indischem Ozean. Die zahlreichen Schiffswracks vor der rauhen Küste zeugen von den heftigen Stürmen an diesem windumtosten Kap. Die vorwiegend aus Fynbos bestehende Küstenvegetation ist durch seinen großen Artenreichtum bekannt. Den südlichsten Punkt erreicht man unter anderem über einen hölzernen Steg, der am Meer entlang durch den Küsten-Fynbos führt. Von der Afrikas Südspitze aus verlassen wir die Overberg Region, um uns auf die Garden Route zu begeben. Auf der längeren Fahrt passieren fahren wir durch wechselnde Landschaften. Über Mosselbay, Wilderness und Sedgefield erreichen wir nach Knysna, eine kleine Stadt in einer geschützten Lagune. Ihr Name kommt aus der Sprache der Khoi und heißt wahrscheinlich „steil hinunter“, was sich auf die Knysna Heads bezieht. Diese trennen die Lagune vom Indischen Ozean. Knysna ist weitum bekannt für seine Austern, Naturreservate und die vielen Aktivitäten, die Besuchern angeboten werden. Der restliche Nachmittag steht Ihnen zur eigenen Verfügung. (F/-/A)

  • 11. Tag, Dienstag, 12.11./26.11.: Ein Tag im Knysna Featherbed Nature Reserve

    ‍Am frühen Vormittag besuchen wir Thesen Island, die Knysna Heads (kleiner Spaziergang) sowie die Lagune und Waterfront, am Nachmittag das Featherbed Nature Reserve. Hier handelt es sich um ein 150 ha großes privates Reservat, das nur per Fähre über die Knysna Lagune zu erreichen ist. Von der Anlegestelle fahren wir mit 4×4 Fahrzeugen auf den westlichen Head. An einem Aussichtspunkt machen wir einen Halt und erfahren von unserem Reiseleiter viel Wissenswertes über das Reservat. Von der Spitze des Western Heads führt ein 2.2 km langer Wanderweg durch Küstenwald und Fynbos hinunter zur Küste und zum Restaurant, wo wir unser Mittagessen einnehmen werden, bevor wir am frühen Nachmittag mit der Fähre wieder zurückgebracht werden. Die Tour dauert etwa 4 Stunden. Im Anschluss besuchen wir die Knynsa Waterfront, wo wir in einem Restaurant gemeinsam zu Abend essen. (F/M/A)

  • 12. Tag, Mittwoch, 13.11./27.11.: Geführte Wanderung Robberg Naturreservat – Plettenberg Bay – Tsitsikamma Inn

    ‍Heute fahren wir nach Plettenberg Bay, um zum Robberg Naturreservat zu gelangen. Das 8 km südlich von Plettenberg Bay an der Garden Route gelegene Areal ist nicht nur ein Naturschutzgebiet, sondern auch ein Nationaldenkmal und Weltkulturerbe. Gesteine ​​aus dieser Region reichen 120 Mio. Jahre bis zur Auflösung Gondwanalands zurück. In einigen der Höhlen entlang der Halbinsel wurden Beweise für die mittlere und spätere steinzeitliche Besiedlung gefunden. Hier unternehmen wir eine geführte Wanderung. Auch hier können wir mit etwas Glück Wale oder gar Haie entdecken. Wir setzen unsere Fahrt in Richtung Natures Valley fort, das vermutlich zu einer der schönsten Gegenden der Garden Route zählt. Eingebettet in den Küstenwald grenzt das kleine Stück Paradies an den  Tsitsikamma Nationalpark. Wir machen einen Spaziergang bis hinunter an die Küste. Im Jahr 1797 wurde hier die Strelitzia Alba vom Botaniker John Barrow entdeckt. (F/-/A)

  • 13. Tag, Donnerstag, 14.11./28.11.: Tsitsikamma Urwald – Jeffreys Bay – Zuurberg Mountain

    Das heutige Highlight ist der Besuch des Tsitsikamma National Parks, welcher sich von den Outeniqua Bergen über die Küstenplateaus bis hin zum Indischen Ozean erstreckt. Den Besucher erwartet hier eine weitgehend unberührte, intakte Naturlandschaft. Dazu gehören über 800 Jahre alte Gelbholz-Bäume. Auf einem Spaziergang kommen wir durch den Regenwald bis zur Hängebrücke über die Mündung des Storms River. Auf unserer Weiterreise passieren wir die Bloukransbrücke, von der man den weltweit höchsten Brücken-Bungee-Sprung machen kann. Jeffrey´s Bay am Ostkap ist insbesondere bei Surfern aus der ganzen Welt für seine fantastischen Wellen in den warmen Gewässern des Indischen Ozeans beliebt. Unser heutiges Ziel ist das Zuurgberg Mountain Resort vor den Toren des Addo Nationalparks. (F/-/A)

  • 14. Tag, Freitag, 15.11./29.11.: Addo Nationalpark – Big5 Safari

    Heute haben wir die Chance einige der Big5 im Addo Nationalpark zu sichten. Der frühe Vogel fängt den Wurm! So ähnlich ist es auch bei einer Safari, denn je früher man sich auf Pirsch begibt, desto höher sind die Chancen, Tiere zu sehen, die insbesondere in den kühleren Morgen- und späteren Nachmittagsstunden aktiv sind. Im Tourfahrzeug machen wir uns auf, um spannende Tierbeobachtungen auf einer Safari im Addo Elephant Nationalparkt zu erleben. Das Wildreservat wurde 1931 zum Schutz der letzten verbliebenen 11 Elefanten in der Kapregion errichtet. 20 Jahre später hatte sich der Bestand verdoppelt. Inzwischen leben im Addo Elephant Nationalpark um die 600 Elephanten. Doch nicht nur die grauen Dickhäuter sind dort beheimatet. Auch Büffel, Zebras, Spitzmaulnashörner, Löwen, Hyäne und Leoparden sowie verschiedene Antilopenarten und andere Wildtiere leben in diesem drittgrössten Nationalpark Südafrikas.  Am Nachmittag unternehmen wir zur Krönung unserer traumhaften Reise eine Pirsch im offenen Safarifahrzeug mit den Rangern des Nationalparks. Weitere Informationen zu den Big5 im Addo Nationalpark finden Sie unter www.addotourism.co.za  (F/-/A)

  • 15. Tag, Samstag, 16.11./30.11.: Port Elizabeth - Abreise

    ‍Die Fahrt geht nach Port Elizabeth. Die ältesten Gebäude der Stadt stammen aus dem Jahr 1820, als die ersten englischen Siedler in der Gegend ankamen. Zusammen mit einigen umliegenden Gemeinden bildet Port Elizabeth heute Nelson Mandela Bay, die Hauptstadt des Eastern Cape, die etwa 1,1 Mio. Einwohner zählt. Der Ort ist ein wichtiges Industriezentrum mit weit über 1.000 Fabriken in den Bereichen Automobil, Automobilzulieferer, Wolle, Textilien und Lebensmittel. Der Hafen ist einer der größten im südlichen Afrika. Neu im Stadtbild ist das Fußballstadion Nelson Mandela Bay, das für die FIFA WM 2010 gebaut wurde. Wir werden zum Flughafen in Port Elizabeth gebracht, von wo aus wir unsere Heimreise (via Johannesburg) antreten. (F/-/-)

  • 16. Tag, Sonntag, 17.11./01.12.: Ankunft in Europa

    Ankunft in Europa am späten Vormittag

  • Ihre Unterkünfte auf dieser Reise (vorbehaltlich gleichwertiger Änderungen):

    03.11. – 06.11./17.11.-20.11. Oude Werf Hotel, Stellenbosch
    06.11. – 09.11. /20.11. – 23.11.Lagoon Beach Hotel, Kapstadt
    09.11. – 10.11. /23.11. – 24.11. Houw Hoek Inn, Overberg
    10.11. – 11.11./24.11. – 25.11. Harbour Square, Hermanus
    11.11. – 13.11./25.11. – 27.11. Knysna Hollow, Knysna
    13.11. – 14.11./27.11. – 28.11.Tsitsikamma Village Inn, Tsitsikamma Village
    14.11. – 16.11./28.11. – 30.11. Zuurberg Mountain Village, Addo

Enthaltene Leistungen
  • Flug ab/an Wien (weitere Flughäfen auf Anfrage, z.B. München, Frankfurt, Stuttgart, Zürich, etc.) nach Kapstadt / Rückflug ab Port Elizabeth via Johannesburg nach Wien mit Swiss bzw. Lufthansa
  • 1 x Freigepäck (25 kg)
  • Unterkünfte und Verpflegung gemäß Reiseverlauf
  • Zimmer mit Dusche oder Bad, WC
  • 13x Frühstück, 6x Mittagessen/Picknick/Light Lunch, 11x Abendessen
  • Alle Fahrten und Transfers im ortsüblichen, klimatisierten Reisebus
  • Kapstadt Stadttour (Tafelbergbahn nicht enthalten, da wetterbedingt)
  • Tagesausflug ans Kap der Guten Hoffnung inkl. Boulder‘s Beach, Chapmans Peak Panoramastrasse
  • Bootsfahrt in der Lagune Knysna Featherbed Reservat / Eco Experience
  • Wanderung im Robberg Beach Reserve
  • Eintritte: Old Nectar Garden, Vergelegen Wine Estate, Dylan Lewis Scultpture Garden, Babylonstoren, Abalimi Foundation, Stellenberg privater Garten, Kirstenbosch Botanischer Garten, Privatgärten gemäß Reiseverlauf, Harold Porter Botanischer Garten, Robberg Reserve, Natures Valley, Tsitsikamma Nationalpark, Addo Nationalpark, SAN Park Pirschfahrt
  • Deutschsprechender, registrierter südafrikanischer Tourguide
  • 1 x Dumont-Reiseführer pro Buchung
  • Reisebegleitung ab Europa: Gartenexpertin Veronika Schubert (1. Termin) bzw. Marigt Thiel (2. Termin)
  • Örtliche, deutschsprachige Reiseleiter
  • Kofferservice, alle Steuern und Gebühren
Nicht enthaltene Leistungen
  • Reise- und Stornoversicherung
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Mahlzeiten, welche nicht angeführt sind
Reiseinformationen

Einreisebestimmungen
Reisepass erforderlich, Reisedokumente müssen mindestens 1 Monat über den Reiseaufenthalt hinaus gültig sein. Für die Einreise werden 2 freie Stempelseiten im Reisepass benötigt. Des Weiteren muss dieser maschinenlesbar sein.

Gesundheitsbestimmungen
Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Das Wiener Zentrum für Reisemedizin empfiehlt in Europa die generellen Impfungen des Österreichischen Impfplanes. Nähere Auskünfte erhalten Sie unter +43 (1) 40 383 43 bzw. www.reisemed.at. Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich entweder Ihren Hausarzt oder das jeweilige Gesundheitsamt. Wir weisen darauf hin, dass alle Reiseteilnehmer in angemessener körperlicher Verfassung sein müssen.

Wetter & Klima
Im November herrscht der Frühling mit angenehmen Temperaturen um 20°C.  Im Frühling blüht an der Küste alles in seiner vollen Pracht. Im Oktober und November kann der Wind etwas stärker sein als in den anderen Monaten.

Zeitunterschied zu MEZ
+1h

Elektrischer Strom
220 Volt/50 Hertz Wechselstrom; dreipolige Stecker (Adapter erforderlich)

Weitere Gartenreisen

Bretagne

Schloss- und Privatgärten in der Nordbretagne
  • 18 Plätze frei

Französische Lebensart und herrliche Landschaft. Es ist schwierig, die Bretagne mit kurzen Worten zu beschreiben…

image description

England

Winter-Magie in den Cotswolds & London
  • 18 Plätze frei

Dunkle Tage, helle Stimmung, kühle Gartenschönheiten! In der Adventszeit verwandelt sich nicht nur London in…

image description

Marokko

Natur, Kräuter und Kultur: ein Fest der Sinne!
  • 16 Plätze frei

Marokko – oder der Maghreb al-Aqsa, wie die Region traditionell auch genannt wurde – ist…

image description

La Réunion

… ein Stück vom Paradies: Träume werden wahr
  • 18 Plätze frei

Die Trauminsel La Réunion – die Insel des Lichts – im Indischen Ozean bietet enorme…

image description

Niederösterreich

Ein Gartensommertag in Niederösterreich – Tagesfahrt
  • 25 Plätze frei

Arche Noah & Kittenberger Erlebnisgärten. Niederösterreich im Sommer, ein glühendes, blühendes Paradies am Höhepunkt der…

image description

Niederösterreich

Gartenvielfältiges Niederösterreich – Tagesfahrt
  • 25 Plätze frei

Niederösterreich hat Garteninteressierten viel zu bieten. Zahlreiche große und kleine private Schaugärten öffnen ihre Pforten…

image description

Niederösterreich

Ein Frühlingsgartentag an der Donau – Tagesfahrt
  • 25 Plätze frei

Was gibt es Schöneres, als im Wonnemonat Mai ein paar ausgewählte Gartenjuwele entlang der Donau…

image description

England

Jane Austens grüne Welt, eine literarische Gartenreise
  • 12 Plätze frei

Im Jahr 2025 feiern wir den 250. Geburtstag der großartigen Jane Austen! Gemeinsam unternehmen wir…

image description